Laufende Projekte

  • Wo? Samariterstift Ammerbuch
  • Wann? Nach Absprache
  • Von wem? Samariterstift Ammerbuch

Wir sind mit dabei



Kommentare zu diesem Projekt

Selbst da gewesen! Das macht wirklich Spass, hier zu sein!

Markus Krichenbauer am 17.06.2016

Besuch bei MIKADO am Donnerstag, 11. Juni 2015:

Unser heutiger Ausflug ging dieses Mal in den Bürgertreff in Wolfschlugen. “mikado – miteinander Kaffeetrinken am Donnerstag”

Wir – 11 Bewohner und Begleiter – wurden sehr herzlich von den Mitarbeiterinnen empfangen. Tische und Stühle wurden gerückt, damit alle Gäste ihre Plätze bekamen.
Bei Kaffee und Kuchen, der übrigens sehr lecker war, kam bald eine lebhafte Unterhaltung zustande. Besonders unsere Bewohner aus Wolfschlugen freute das sehr.
Zum Abschied wurden noch einige Lieblingslieder gesungen und dann gings wieder nach Hause. Doch wir kommen wieder – weils so schön war!

Karin Schroth am 17.06.2016

Beispielhaftes Ehrenamt

„Der Besuch im Pflegeheim ist für mich ein Ausgleich zur Schule!"

Lena Rückschloss aus Pfäffingen zählt zu den ganz besonderen Jugendlichen – darüber waren sich Mitarbeiter des Samariterstifts grundlegend einig. Denn die fünfzehnjährige Sankt Clara Schülerin zeigte bei ihrem Praktikum im Samariterstift so eine Begeisterung, dass im Handumdrehen eine enge und leidenschaftliche Verbindung zu den Hausbewohnern entstand.  Nur eine Woche helfen war für Lena zu wenig! Sie versprach beim Abschied im Februar 2016  auch weiterhin ehrenamtlich ihre neu gewonnenen Freunde in Entringen zu besuchen. Und sie hielt Ihr Versprechen ein. 

Kurzum - immer wieder steht Lena da und packt gefühlvoll an. Auf die Frage, warum  so ein junger Mensch in seiner Freizeit neben der Schule sich Zeit für die Betreuung von älteren Menschen nimmt, sagt sie unverdrossen: “ Das ist für mich doch kein Opfer! Der Besuch hier im Hause und die Mitarbeit ist für mich sogar ein Ausgleich zur Schule. Denn selten bekomme ich so viel Anerkennung und Dankbarkeit von Erwachsenen, wie hier!“ Die Schülerin lächelt sympathisch und ergänzt:  „Es ist so einfach, den Menschen hier einen schönen Moment zu schenken. Ich höre Ihnen einfach gern zu - auch wenn Sie von alten Zeiten erzählen, wie zum Beispiel vom Krieg und den damaligen Entbehrungen und dem unglaublichen Leid. Das alles hat mir auch sehr geholfen – auch in der  letzten Schularbeit“. Unter vorgehaltener Hand sagt Lena sogar, dass eben hier nicht ständig an einem „herumgemotzt“ wird, wie in der Schule.

Auch auf die Frage, was Freundeskreis und Familie zu ihrem Engagement im „Ammerbucher Samariterstift“ denken, sagt Lena beschwingt: „Meine Familie ist sehr stolz auf mich und unterstreicht hin und wieder, dass ich mich positiv verändert hätte. Ebenso sei ich geduldiger und verständnisvoller im Umgang mit den Großeltern geworden. Und einige meiner Freunde finden es sogar cool, was ich hier mache - andere wiederum können es gar nicht verstehen. Aber das ist mir egal, sie sollen einfach mal ihre Vorurteile vergessen und nicht denken, dass hier nur alte Menschen sitzen, die nichts mehr mitbekommen!“ Das wäre auch falsch, denn unverkennbar zeigt das letzte Bild von Lenas Besuch den geschlossenen Beistand für unsere Nationalelf bei der Europameisterschaft in Frankreich. „Danke, liebe Lena für Dein herzliches Engagement!“, fügt Sandra Zanker als Ansprechpartnerin für das Ehrenamt im Samariterstift hinzu.

Wer kann sich vorstellen, Lena bei Ihrem ehrenamtlichen Engagement zu unterstützen?
Meldet euch einfach bei:

Hans-Peter Besteck
hans-peter.besteck(at)samariterstiftung.de
01522 / 5486086

 

 

 

 

 

 

Ich möchte bei diesem Projekt mitmachen »